“Der Kleptomane”

Published in “Bist Du’s? Neue nordische Novellen II” (Essen: Meysenburg-Verlag, 2008). Translated from Lithuanian into German by Jolanta Čeplinskaitė, Johanna Clotz, and Magda Wagner.

Here is a short excerpt from the German translation of Aiste Ptakauske’s short story “Kleptomaniac”:

Heute ist etwas Schreckliches passiert. Mein Fernseher lässt sich nicht mehr ausschalten. Vielleicht anderthalb Studen lang habe ich alles Mögliche versucht, um den Schalter in seinen Ausgangszustand zurückzubringen. Schließlich war ich mit meiner Geduld am Ende und zog direct am Kabel, das frech aus der Steckdose hing. Es zischte zornig und gab sich night geschlagen. Der Stecker war wie verwachsen mit dieser verdammten Steckdose. Wie siamesische Zwillinge. In elektronischer Ausführung. Na warte, wir warden ja sehen! Ich zog mi taller Kraft, und sogleich schloss mich der Strom in seine Arme. Keine Chance sich loszureißen. Ein Geschüttel wie in einem billingen Porno. Schließlich wurde ich vom Schicksal oder der Spannung unbarmherzig zu Boden geschleudert. Anscheinend hatte ich irgendetwas verkehrt gemacht. Erklären tut einem sowas ja keiner.

Als ich nach diesem K.O.-Schlag wieder zu mir gekommen war, fiel es mir noch lange schwer, mich im Raum zu orientieren. Im Kopf drehten sich schwarze Totenköpfe, weiße Sterne und der Elektra-Komplex.

“Ich habe dich vermisst”, zwinkerte mir das blaue Bildschirmauge freundlich zu.

Gewiss doch! Sofort kehrte ich die Realität zurück. Ich traute mich nicht mehr, das Kabel auch nur anzufassen. Zur Hölle mit der Elektrizität. Und Freud gleich hinterher. Wozu hat er soviel Unsinn geschrieben, der mich selbst in meinen peinlichsten Halluzinationen verfolgt?